Dienstag, 18. November 2014

Wenn einer eine Reise tut... Teneriffa Tag 4 (Anaga-Gebirge)

Tag 4 begrüßt uns zunächst mit Wolken. 5 Regentage soll es im Schnitt im Oktober auf Teneriffa geben, zwei davon haben wir in unserer Urlaubswoche erwischt. Aber es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Und immerhin ist es ja um die 20 Grad warm, also wird die geplante Wanderung auf keinen Fall verschoben.

Heute geht es ganz in den Norden, ins Anaga-Gebirge. Wenn man von Los Realejos aus die Autobahn Richtung St. Cruz nimmt, sollte man einen Stau mit einkalkulieren. So ist es jedenfalls heute. Quälend langsam nähern wir uns der Abfahrt San Cristobal. Doch schließlich erreichen wir diese, verfahren uns natürlich erst wieder einmal kurz und finden schließlich den richtigen Weg auf die TF 12 der wir jetzt nur noch bis zum Cruz Del Carmen folgen müssen. Unterwegs gibt es ein paar schöne Aussichtspunkte.

An einem halten wir an. Hier gibt es den Geocache GC3EPEP Montanas de Anaga. Der Cache liegt etwas abseits und wir müssen erst den Zugang finden. Schließlich genießen wir die Aussicht noch ein wenig. Jedenfalls so weit es geht, es ist immer noch sehr bewölkt und leicht regnerisch. 

Teneriffa - Anaga
Aussicht vom Geocache Montanas de Anaga
Von hier aus sind es nur noch wenige Kilometer und Kurven bis zum Cruz del Carmen. Am Cruz del Carmen gibt es ein Besucherzentrum in dem man einiges über die Geschichte dieser Region Teneriffas erfahren kann. Und hier starten viele Wanderwege, unter anderem auch unser Weg vom Cruz del Carmen zum Höhlendorf Chinamada und über El Batan wieder zurück hier her. 

Nachdem wir uns kurz im Besucherzentrum umgesehen haben, setzen wir uns nochmal ins Auto. Der Regen muss doch irgendwann aufhören! Schließlich laufen wir dann doch bei leichtem Regen durch "Nebelwald Richtung Chinamada.

Anaga - Nebelwald
Durch den "Nebelwald"
Die Wanderung im Anaga-Gebirge ist übrigens "der Hammer". Ich habe ja schon darüber in meinem Blog Outdoorsuechtig.de berichtet. Dort gibt es noch mehr Bilder zu sehen und alle Einzelheiten zum Weg. Was das Geocaching betrifft, war die Ausbeute quantitativ nicht ganz so groß. Kurz vor Chinamada gibt es einen sehr schönen Earthcache (GC42XZG - La Tarta pequena - Small pie - die kleine Torte). Und dann an der Küste eine überragende Location: Vom Höhlendorf Chinamada, welches ja an sich schon eine Sehenswürdigkeit ist, führt ein kleiner Weg zum Aussichtspunkt und somit zum Geocache GC4HZ9M Mirador Aquaide & Cave Homes. Wir suchen eine  gefühlte Ewigkeit nach dem Döslein bevor wir es dann doch finden und die gigantische Aussicht auf Punta Hidalgo und die Küste genießen.

So langsam verziehen sich die Wolken
Der Earthcache - Small pie, die kleine Torte
Teneriffa, Anaga-Gebirge
Geocache mit Aussicht! Am Mirador Aguaide
Bislang sind wir 10 km fast immer nur bergab gewandert und es geht noch weiter hinunter durch zwei tiefe Barrancos (Felsschluchten). Was wären hier tolle Cacheverstecke, aber soweit sind die heimischen Cacheowner wohl noch nicht vorgedrungen. Schließlich kommen wir unterhalb des Dörfchen El Batan an und haben 900 Höhenmeter teilweise steil bergauf bis zum Cruz del Carmen vor uns. Als wir dort ankommen ist es schon fast dunkel und wir sind erschöpft aber auch sehr glücklich über die tolle Wanderung. Ein echter Geheimtipp!

Teneriffa, Anaga-Gebirge
Das Dörfchen El Batan liegt am gegenüberliegenden Berghang. Dort müssen wir nachher hinauf
Aber erst müssen wir nochmal ins Tal. El Batan ist oben links im Hintergrund zu erkennen.
Dabei ist der Weg nix für schwache Nerven
Ein herrlicher "Lost Place" - leider nicht bedost
El Batan ist fast erreicht - man sieht es jedenfalls schon
El Batan von oben
Am Cruz del Carmen angekommen regnete es übrigens wieder. Aber wir wollten jetzt sowieso schnellstmöglich ins Hotel, duschen und Abendessen. Das Dorada hat an diesem Abend besonders gut geschmeckt!

Informationen:

Ein wenig Landeskunde findet Ihr auf wikipedia.
Unser HotelPlaya de los Roques.
Unsere Wanderungen haben wir uns aus dem Rother Wanderführer Teneriffa herausgesucht.
Earthcaches, die wir auf Teneriffa besucht haben, findet Ihr auf cachoholic.de.
Ein schönes Reisevideo sowie weitere Berichte gibt es auf der Seite killerwal.com
Durch die Schluchten des Anaga-Gebirges auf outdoorsüchtig.de
Weitere Berichte über unseren Teneriffa-Urlaub findet Ihr unter dem Label Teneriffa



Samstag, 15. November 2014

Die Limburger Geocacher nehmen sich eine Dosen-Auszeit

Freitag Abend - es tut sich etwas im kleinen Dörfchen Burgschwalbach. Die Parkplätze rund um das Bistro-Dorfcafé Auszeit füllen sich. Viele der Autos sind mit geheimnisvollen quadratischen Aufklebern oder mysteriösen Codes beklebt. Die Insassen tragen zum Teil Anstecker mit seltsamen Nicknames. Man begrüßt sich und verschwindet, teilweise mit Päckchen in den Händen, im Bistro. Die Tür schließt sich: geschlossene Gesellschaft. Ein Geburtstag?  Ein Geheimbund? Eine reichlich verfrühte Weihnachtsfeier eines seltsamen Vereins? Nein, ganz einfach: Die Limburger Geocacher strömten reichlich sich zum nun schon 14. Limburger Geocachertreffen.

http://imgcdn.geocaching.com/cache/large/a85b0fc7-bb31-4677-b43a-188eaefbbac5.jpg

Unter dem Motto "Nimm mal wieder eine Dosensuch-Auszeit hatte Geocacherin MabBish zum zweiten Mal in das kleine Bistro in Burgschwalbach geladen.

Samstag, 8. November 2014

Für Euch gelesen: Die Welt in der Dose (von Frank Trepte)

Seit 2009 ist Autor Frank Trepte es auch: ein Geocacher. Da man beim Geocachen eine Menge erlebt, entschied er sich 2012 sein erstes Buch  Oh nee Papa, nicht schon wieder Geocachen zu veröffentlichen. Seit kurzem ist nun sein zweites Buch Geocaching: Die Welt in der Dose erhältlich.

Geocaching: Die Welt in der Dose! Für Euch gelesen und hier zu gewinnen!

Natürlich war ich sehr gespannt auf das neue Buch. Mittlerweile habe ich es für Euch gelesen. Und ich muss sagen, es ist eine sehr kurzweilige Lektüre. In über 20 kleinen Geschichten beschreibt Frank was er, zumeist zusammen mit seinen vier Kindern und seiner Frau, auf seinen Geocaching-Touren erlebt hat. Für Muggel oft nicht nachvollziehbar, wir Geocacher können uns jedoch oft in diesen Kurzgeschichten wiederfinden.

Dienstag, 4. November 2014

Wenn einer eine Reise tut... Teneriffa Tag 3 (Teide Nationalpark)

Tag 3 - heute führte uns unserer Tagesausflug in den Nationalpark Teide und als Ausklang in das schöne Städtchen Puerto de la Cruz. Vorweg eine Warnung: Solltet Ihr den Nationalpark Teide besuchen, vergesst Kopfbedeckung und Sonnenschutz nicht! Dort oben scheint fast immer die Sonne und es gibt kaum Schatten. Ich schreibe das aus gegebenen Anlass, denn ich habe mir einen ausgewachsenen Sonnenbrand eingefangen.

Schon unterwegs: tolle Aussichten
die TF 21 schlängelt sich bergan
Nach einem ausgiebigen Frühstück am Hotel-Pool stiegen wir in unseren Leihwagen und nahmen die TF 21 in Richtung Teide. So langsam stellte sich eine gewisse Ortskundigkeit ein

Donnerstag, 30. Oktober 2014

GEWUM-Lounge Ausgabe 10/2014

Im Juli 2012 ist die erste Ausgabe des GEWUM-Blogcast erschienen.  Damals sprach ich noch von einem mehr oder weniger "regelmäßigem" Erscheinungstermin. Mittlerweile heißt der Blogcast "Lounge" und ich schaffe es tatsächlich, Euch monatlich "Netzfundstücke" zu präsentieren. Im Oktober war jetzt wieder so viel los, dass ich erst kurz vor Monatsende dazu komme. Ich habe gerade verschiedene Anfragen zu "Interviews" in anderen Blogs, schreibe an meinen Berichten über unseren Urlaub auf Teneriffa und lese das Buch Geocaching: Die Welt in der Dose von Frank Trepte für Euch. Dieses mir vom Autor  zur Verfügung gestellte Buch werde ich natürlich nicht behalten, sondern werde es unter den GEWUM-Lesern verlosen. Ihr dürft also gespannt sein, was es hier demnächst im Blog zu lesen geben wird.

Geocaching

Geocaching macht "sowas" von Spaß ;-)
Und ganz nebenbei will man ja schließlich auch noch raus in die Natur um zu wandern oder ein paar Dosen zu suchen. Der Oktober hat uns ja mit einigen schönen Tagen verwöhnt an denen es einfach Frevel gewesen wäre, vorm PC zu hocken. Etwas spät kommt daher auch die Sache mit einem Geocache in einem präparierten Leitpfosten der der Polizei Rätsel aufgab. Schließlich wies die Polizei darauf hin, dass es sich hierbei um Sachbeschädigung handelt. Fediar hat den Sachverhalt sehr schön in seinem Blog "Geocaching - sought and found..." für Euch aufbereitet.

Einen ebenso interessanten wie kritischen Beitrag zum Thema "Statistikwahn und Selbstbetrug" habe ich im Blog von derabrocker gelesen. Tja, es ist schon interessant, was Geocacher alles anstellen um die Statistik zu pimpen. Und ja, im Endeffekt besch... man sich dabei nur selbst.