Dienstag, 21. Februar 2012

Brexbachtal statt Karneval!

Rosenmontag? Nein danke... Meine Frau und mich zog es stattdessen wieder einmal in die Natur. Angeregt durch wandernbonn sind wir den Brexbachschluchtweg angegangen. Diese schöne abwechslungsreiche Wanderung ist 16,5 km lang und startet in Grenzau. Durch leichte Verwirrung über die Startrichtung und wegen  kleinen, geocache-bedingten Umwegen waren es bei uns dann am Ende 18 km. Geparkt haben wir unterhalb der Burgruine Grenzau und starteten um 10:30 Uhr. Wir sind den Rundwanderweg entgegen den Uhrzeigersinn gelaufen, also Richtung Bahnhof Grenzau. Kurz hinter Grenzau, am Hotel Zugbrücke bot sich schon der erste tolle Blick auf die Burgruine. 
Die Burgruine vom Hotel aus
Immer der sehr guten Beschilderung folgend ging es auf teilweise breiten, flachen, dann wieder engen, steilen Pfaden in Richtung Kammerforst.
Hinter Kammerforst kommt man aus dem Wald heraus und an Alsbach vorbei geht die Wanderstrecke eine ganze Zeit lang übers freie Feld. Trotz des kalten Windes blieben wir hier ab und an stehen um die teilweise wunderschöne Aussicht zu genießen.
Winterliche Aussichten
Kurz vor Nauort führte uns der Weg wieder in den Wald hinein und nun wurde es wieder richtig urig. Vor allem die Passage am Teufelsberg vorbei hat uns sehr gut gefallen. Umgestürzte bemooste Bäume, der zugefrorene Bachlauf und der alte Eisenbahntunnel erfreuten unsere Sinne...
Der Teufelsbergtunnel
Vom Tunnel aus geht es über Waldwege und kleine Brücken über vereiste Bachläufe zurück Richtung Grenzau. Kurz vor Grenzau dann nochmal eine Überraschung. Wir mussten zunächst reichlich Höhenmeter überwinden um über den Kaiserstuhl die Burgruine zu erreichen. Von der Burgruine aus ging es dann nur noch bergab zum Parkplatz. Gut 5 Stunden haben wir inklusive einer kleinen Rast und drei Geocaches für die Runde benötigt.
Durchgängig gut beschildert

Bachlauf

Die alte Bahnstrecke

Viel Eis

Fotopoint

Blick auf Grenzau

Der Turm der Burgruine
herzhafte Begrüßung
Wirklich ein toller Wandertipp! Den dazu gehörigen Track hatten wir über GPSies.com heruntergeladen. Vielen Dank an Angelica!

Kommentare:

  1. Hallo Jörg
    der Bericht ist sehr schön geworden.
    So scheint sich die "Karnevals-Flucht" ja gelohnt zu haben ;-) denn immerhin seid Ihr mit ein wenig Schnee und vereisten Bächen belohnt worden.
    Das Stück am Teufelsberg war auch mein Highlight. Ebenso die Burg.
    Viele Grüße aus Bonn schickt Angelica

    AntwortenLöschen
  2. Ja, es hatte sich wirklich gelohnt. Nochmal vielen Dank für den guten Tipp! Viele Grüße, Jörg

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar wird zunächst überprüft! Bin nicht immer online, deshalb kann es manchmal etwas länger dauern!