Donnerstag, 15. Dezember 2016

Geocaching auf der Traumschleife "Fünfseenblick"

Wer beim Geocaching Punkte sammeln will, braucht jetzt nicht mehr weiterlesen. Wer aber ein tolles Wandererlebnis mit der Schatzsuche verbinden will, der ist hier goldrichtig. Denn GC4RE78 Traumschleife Fünfseenblick ist ein waschechter Wandermulti ohne allzu viel Beifang.

Geocaching lässt sich prima mit dem Wandern verbinden
Und wir finden, das ist auch gut so. Denn wenn man sich nicht alle 163 m bücken muss, kann man eine Cachewanderung viel besser genießen.
Dann beibt einem Zeit, die vielen super schönen Aussichten auf dieser Traumschleife zu genießen. Für die insgesamt 10,7 Kilometer und 608 Höhnemeter (rauf und wieder runter) haben wir inklusive Gecoaching und Picknickpause ca. 5 Stunden gebraucht.

Der Frost bringt tolle Gebilde hervor

Blick auf Bad Salzig

Die Traumschleife ist bestens ausgezeichnet

Und so langsam lichtet sich der Nebel

"kritische Stellen" sind gut abgesichert
Der Multi beginnt am Kurpark in Bad Salzig. Dort waren, zumindest als wir dort waren, genügend kostenlose Parkplätze vorhanden. Auf der Übersichtstafel kann man sich informieren und dann geht es los. Wer genaueres zur Wanderung wissen möchte, der kann ja sich ja mal meinen Artikel "Fünf Seen auf einmal - die Traumschleife "Fünfseenblick" anschauen. Dort habe ich den Wegverlauf etwas genauer beschrieben als ich es hier tun möchte.

Blauer Himmel in Sicht

Rätselpause vor herrlicher Kulisse

Irre!

An der "betenden Nonne" angekommen

Hier gibt es einen tollen Rastplatz
Denn konzentrieren wir uns mal auf den Geocache: Als typischer Wandermulti ist GC4RE78 auf dem Prinzip der Bildersuche aufgebaut. Das heißt, das man an den verschiedenen Stationen die vorher ausgedruckte Fotocollage mit der Realität vergleichen muss. Jeweils eines der Bilder sollte zutreffend sein und dafür bekommt man eine Lösungszahl. Mit diesen Lösungszahlen errechnet man dann das Final.

"Beifang"

Team hanfri und die "bessere Hälfte" JoergTh

Zwar ohne Schnee aber trotzdem ein wenig "Winter Wonderland"

Ohne Moos nichts los

teilweise geht es steil bergauf
Bis auf eine kleine Ausnahme, und da hatten wir wirklich Tomaten auf den Augen, gelang uns die Bildersuche schnell und gut. Die Bilder waren allesamt eindeutig zuzuordnen. Die Traumschleife ist bestens ausgeschildert und so mussten wir nicht ständig auf  das Navi schauen. Allerhöchstens um keine Station zu verpassen und um mal zu schauen, ob nicht doch der ein oder andere Tradi am Wegesrand liegt. Umwege wollten wir keine machen und so waren es gerade mal vier andere Döschen die wir noch nebenbei loggen durften.

Blick von der Fleckertshöhe

Richtung Aussichtsturm

Und da ist er auch schon... Aussichtsturm Fünfseenblick

Herrlicher Blick von ganz oben
Höhepunkt der Wanderung ist in doppeltem Sinne der Aussichtsturm "Fünfseenblick". Herrlich hier oben, man hat einen tollen Blick bis in den Westerwald. Natürlich nur bei solch einem Hammer Wetter wie wir es hatten.

Blick Richtung Boppard

Schon wieder etwas tiefer... Blick auf die "feindlichen Brüder"

Knackig kalt war es
Auch das Final des Wandermultis war schnell geborgen und so ging es wieder Richtung Kurzpark hinunter. Zusammen mit dem Team hanfri hatten wir uns den richtigen Cache zur richtigen Zeit ausgesucht! Ein wunderschöner Tag und meine Empfehlung an alle, die auf gut ausgearbeitete und landschaftlich sehenswerte Wandermultis stehen!

So viele Aussichtspunkte

Nochmal Burg Sterrenberg und Burg Liebenstein

Hier thront Frau JoergTh

Finale im Kurpark
Im Anschluss noch ein paar bewegte Bilder unserer Tour! Nehmt Euch ruhig mal die 5 Minuten Zeit um Euch das Video anzuschauen:









Kommentare:

  1. Schön. Gerade so wie wir, ich und mein Mann, es am liebsten machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass es Dir gefällt. War aber auch eine echt schöne Tour. Liebe Grüße aus Limburg an der Lahn!

      Löschen
  2. Ich liebe diese Stimmung, wenn die Pflanzen von Reif bedeckt sind. Wie in einer Traumwelt. Danke für eure Eindrücke und die vielen tollen Fotos!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dennis! Danke für den Kommentar. Ja, dieses Wetter war genial... erst der Nebel und als der sich langsam lichtete. Knackig kalt und sonnig! So macht auch uns das Spaß. Liebe Grüße

      P.S.: hab auch mal bei Dir reingeschaut. Tolles Blog!

      Löschen
  3. Da habe ich beim steilen Aufstieg auf die Fleckertshöhe im Juli 2014 sicherlich mehr geschwitzt, als ihr bei diesem tollen winterlichem Wetter :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, da geht es ganz schön bergauf. Und trotz des kalten Wetters wurde es uns direkt auch ein wenig warm. Liebe Grüße!

      Löschen

Dein Kommentar wird zunächst überprüft! Bin nicht immer online, deshalb kann es manchmal etwas länger dauern!