MUNZEE


Ich gebe es zu, es hat mich wieder mal erwischt. Etwas skeptisch habe ich ja noch im Blogpost "JoergTh goes munzee" über meine ersten Versuche mit den kleinen süßen QR-Codes berichtet. Inzwischen bin ich Premiummember, habe schon ein paar Munzees in meiner Homezone und in Nordhessen versteckt, und bin richtig scharf darauf, Munzees zu entdecken und zu "capturen".

Spielprinzip

GEWUM - social Munzee
Das Spielprinzip ähnelt dem Geocaching. Um Munzee zu spielen benötigt man lediglich ein Smartphone mit eingebautem GPS und einen kostenlosen Account bei munzee.com. Die QR-Codes verstecken sich dann meistens hinter Schildern oder auf Laternen, also irgendwo dort, wo sie gut kleben. Hat man den Munzee ausfindig gemacht wird er mit der Munzee-App eingescannt und im Erfolgsfall direkt an das Munzee-Hauptquartier übertragen. Dafür gibt es beim "Normal Munzee" 5 Punkte für den Finder und 3 Punkte für den Owner.

Neben den "Normal Munzees" gibt es noch verschiedene andere Typen wie zum Beispiel den "Virtual Munzee" Dieser ist wie der Name schon sagt nur virtuell also nicht real existent. Man muss sich nur in einen Umkreis von 90 m um die Position herum begeben um ihn zu capturen. Praktisch an Bahnhöfen, man kann direkt aus dem Zug heraus loggen. Auch hier gibt es 5 Punkte für den Finder und 3 Punkte für den Owner. Besonders interessant ist auch der "Mystery Munzee". Interessant deshalb, weil es für den Finder eine Punktzahl zwischen 5 und 50 gibt. Eine Übersicht aller Munzee-Typen findet Ihr im Munzee wiki. Im wiki findet Ihr natürlich viele weitere Tipps bis hin zu den verschiedenen Statistiken und natürlich auch weitere Versteckmöglichkeiten.

Warum Premium?

Wie beim beim Geocaching hat das Premium-Mitglied bei munzee.com auch einige Vorteile. Zunächst einmal bekommt man für den jährlichen Beitrag von 30 Dollar vier "Virtual Munzees" die man auf der Weltkarte platzieren darf wo man möchte. Eine dieser Munzees kostet im Shop schon 5 Dollar. Darüber hinaus bekommt man noch einen "Premium Munzee" der beim Verstecken 50 Punkte erbringt und dem Finder 10 Punkte aufs Konto zaubert. Und man bekommt einen "Social Munzee", meinen habe ich hier  im Blog schon mal als Beispiel gepostet. Wenn Ihr die Munzee-App von Google Play für Android bzw. für das  I-phone aus dem App-Store auf Euer Smartphone geladen habt, könnt Ihr sie hier direkt mal ausprobieren. Punkte gibt es für "Social Munzees" allerdings keine. Ein weiteres Privileg der Premiummitglieder ist die Möglichkeit sich benachrichtigen zu lassen wenn ein neuer Munzee in der Homezone versteckt wurde und das man Munzees auf eine Beobachtungsliste setzen kann wenn man sie beispielsweise nicht gefunden hat.




Mein Fazit

Munzee ist eine tolle Ergänzung zum Geocachen. Sein Smartphone hat man sowieso immer dabei. Gerade im Winter haben die Munzees ihre Vorteile. Man muss nicht im Schnee wühlen und nicht mit klammen Fingern ins Logbuch schreiben. Die Munzees sind zumeist leicht versteckt, schließlich möchte der Owner, dass der Code gefunden wird. Er bekommt ja auch Punkte dafür. Die Abstandsregel beim Munzee spielen besagt, dass die Munzees gerade mal 15 Meter voneinander entfernt sein müssen (beim Geocachen 161). Dies verführt natürlich gerade dazu, sich ein Industriegebiet auszusuchen und dort an jede Laterne einen Sticker zu pappen. So kann man zwar in kurzer Zeit viele Punkte machen, das "Landschaftserlebnis" hält sich jedoch in Grenzen. Andererseits gibt es Munzees auch an wirklch sehenswerten Stellen. Das ist halt wie beim Geocachen, für jeden Geschmack was dabei!

Meine Munzees im Limburger Raum werden bereits gut besucht, die in Nordhessen warten alle noch auf ihren Erstfinder. Wie es scheint, sind besonders viele Munzianer in Großstädten wie Berlin, Hamburg oder Köln unterwegs. In diesen Städten entstehen regelrechte "Virtual Playgrounds", also Gebiete mit immens vielen "Virtual Munzees". Aber man muss natürlich auch nicht alles mitmachen.

Ich bin mal gespannt, wie sich das Munzee-Spiel in Zukunft entwickelt. Mir macht es auf jeden Fall viel Freude. 

Kommentare:

  1. Hallo, hab das heute mal ausprobiert. Die nächste Munzee war gerade mal ca 10m von zuhause entfernt und anscheinend ist an fast jedem Laternenmast so ein QR-Code dran.
    Mal sehen wie lange es dauert bic ich Limburg abgegrast habe ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Wolfgang,

      dem entnehme ich, dass wir nur einen Katzensprung voneinander entfernt wohnen. Solltest du beim abgrasen der Munzees irgendwann ins Neubaugebiet Blumenrod vordringen dann findest du auch meine ;-)

      Gruß Jörg!

      Löschen

Dein Kommentar wird zunächst überprüft! Bin nicht immer online, deshalb kann es manchmal etwas länger dauern!